Interviewserie Teil 3 – Dein Weg zur Kreatitivität mit Oliver Eyth

Interviewserie Teil 3 – Dein Weg zur Kreatitivität mit Oliver Eyth

Den Weg der Seele gehen und den Menschen aus dem Innersten erkennen – Seelenfotografie

In diesem Interview ist Oliver Eyth bei mir zu Gast. Er ist Geburtshelfer von Potentialen, Coach und Seelenfotograf. Er folgt seiner Intuition und vertraut auf den Weg seiner eigenen Seele.

Wir sprechen darüber, was seine Arbeit von anderen Fotografen unterscheidet und es gibt jede Menge Tipps, wie auch du deiner Seele und Intuition wieder mehr vertrauen lernen kannst.


 

Hier findest du Oliver Eyth

Webseite: www.olivereyth.com

Empfehlungen

Buch Der 6-Minuten-Coach auf amazon
Lebensuni von Oliver & Martina Eyth: Dein Leben verändern

Spirituelles Grafik- & Webdesign mit Jacqueline Wesling

Interviewserie Teil 2 – Dein Weg zur Kreatitivität mit Diane Merten

Interviewserie Teil 2 – Dein Weg zur Kreatitivität mit Diane Merten

Den Weg der Heilung gehen und wie Diane Merten ihn versteht

Heute habe ich ein langes Interview mit Diane Merten über ihren eigenen Lebensweg geführt. Es war ein sehr spannendes Gespräch über Intuition, Vertrauen in sich selbst finden und was sie auf ihrem Weg alles erfahren hat.

Diane Merten erzählt darüber, wie sie zur Spiritualität gefunden hat und wie sie lernen musste über eine Beziehung hinwegzukommen.

Wir sprechen auch darüber, wie Kreativität im Leben funktioniert und wie die eigene Seele uns leiten kann, wenn wir ihr vertrauen lernen und wieder hinhören.

Das Interview war sehr berührend und zeigt, dass alles im Leben möglich ist und wir gar nicht alle Schritte kennen müssen. Nur immer wieder den einen, nächsten Schritt, der tief aus dem Herzen, der Seele und der Liebe kommt …

 

Hier findest du Diane Merten

Webseite: http://diesensei.de/
Webseite Seminare: http://villa-steinsburg.de/
Buch Seelenstriptease: http://diesensei.de/seelenstriptease-…
Selbstverwirklichungskongress: http://diesensei.de/mein-you-tube-kanal/

 

Interviewserie Teil 1 – Dein Weg zur Kreativität mit Meike Schneider

Interviewserie Teil 1 – Dein Weg zur Kreativität mit Meike Schneider

Ein spannendes Interview mit Meike Schneider über ihren eigenen Weg zur Kreativität und zum Nähen

Wie bereits angekündigt, wird es ab jetzt öfters Interviews zum Thema Kreativität geben und wie andere Menschen ihren Weg dorthin gefunden haben. Ob diese Interviewserie für dich interessant sein könnte, erfährst du in diesem Beitrag.

Das erste Interview habe ich mit einer jungen Frau – Meike Schneider geführt, die über Yoga ihren Weg zur Kreativität und damit die Liebe zum Nähen fand. Sie spricht offen über die Probleme beim Nähen und welche Hürden sie meistern musste, um dort anzukommen, wo sie jetzt ist und ermutigt damit andere Menschen, nicht aufzugeben, sondern nach eigenen individuellen Lösungen zu suchen.

Ihre Art und ihre Begeisterung zum Nähen haben mich sofort angesteckt gehabt und freue mich total, dass sie dabei ist.

Kreativität braucht Zeit, um sich zu entwickeln – genau wie du!

Nichts ist am Anfang perfekt, was auch Meike Schneider von Herzstücke mit Om in diesem Interview bestätigen wird. Also fand an, lerne, teste, falle hin, fang von vorne an, verbessere und entwickle eine Routine und dein eigenes Individuelles <3

 

Hier findest du Meike Schneider

Webseite: Herstücke mit Om
Facebook: Herzstücke mit Om
Instagram: Herzstücke mit Om

Den Weg der Seele, Intuition und der Kreativität gehen …

Den Weg der Seele, Intuition und der Kreativität gehen …

Ab sofort wird es eine neue Beitrags und Videoserie zu den Themen Intuition, Kreativität und der Seele geben. Für mich gehören diese Themen einfach zusammen und sind nicht trennbar, denn das eine beeinflusst das andere.

Mir persönlich hat die Kreativität zum Beispiel das Malen sehr geholfen meine Intuition zu schulen und das Schreiben half mir in meine Seele zu horchen. Über meine Intuition und das nach Innen horchen ist zum Beispiel das Seelenzauber Bild entstanden und ich liebe es auch noch viele Monate nach der Fertigstellung.

Im Laufe der Zeit kam bei mir immer mehr der Wunsch eine Interviewserie mit anderen Kreativen aufzubauen, weil ich wissen wollte, wie sie zur Kreativität gekommen sind und wie sie ihr Business angefangen haben.

Die Interviewreihe nennt sich “Dein Weg zur Kreavitität” und soll dich inspirieren, motivieren und helfen, dass du dir selbst und dem “Universum, Gott oder wie immer du die höhere Macht nennst, die uns alle leitet”, vertrauen kannst. Sie hilft dir deine Träume zu realisieren und findet immer Wege. Glaube an dich und wisse klar, was du willst.

In diesem Video erzähle ich noch ein wenig über Neuerungen auch auf meiner anderen Webseite Jacquelinewesling.com und was dich sonst noch erwarten wird …

Mein Weg zum eigenen Buch

Mein Weg zum eigenen Buch

Wer träumt nicht davon einmal als Autorin erfolgreich zu sein? Ich schon. Leider war der Weg dahin gar nicht so leicht. In diesem Artikel möchte ich dich daran erinnern, dass es nie zu spät ist deine Träume zu verwirklichen. Auch ein Buch zu schreiben ist heute möglich. Wie? Das erfährst du in diesem Artikel ….

Vielleicht kennst du die Geschichte mit dem Malbuch für Frauen in Umbruchphasen? In diesem Artikel habe ich schon ein wenig über den Weg zu diesem Malbuch beschrieben. Er war sehr spannend und anders als andere.

Doch von Anfang an.

Wie kam es zum eigenen Buch?

Seitdem ich meine Ausbildung als spirituelle Lebensberaterin und Schaman Practitioner abgeschlossen habe, ist irgendwie nichts mehr, wie vorher. Was meine ich mit vorher? Früher habe ich ständig nur mit dem Kopf gedacht und nach Strategien gesucht und diese umgesetzt. Irgendwann funktionierte das aber nicht mehr so richtig für mich.

Ständig alles kontrollieren? Puh, ganz schön anstrengend!

Durch die Ausbildungen konnte ich neue Wege entdecken und durfte lernen mir und meiner Intuition oder inneren Stimme mehr zu vertrauen. Es ist immer wieder ein spannender Prozess in Liebe, Achtsamkeit, aber auch Furcht und manchmal Angst.

Der vorherige Prozess funktionierte natürlich auf eine Weise, aber während der Ausbildungen habe ich verstanden, dass es nicht nur darum geht schnell zum Ziel zu kommen, sondern die Idee vom Anfang bis zum Ende entwickeln, reifen und erblühen zu lassen.

Es kommt häufig nicht immer das Ziel raus, was ich dachte, aber die Dinge geschehen ganz häufig ohne mein zutun oder nur zu einem kleinen Teil.

 

Vom Buch zum Gedichteband

Wenn du die Geschichte zum Malbuch kennst, weißt du, dass ich lange Zeit sehr frustriert darüber war, dass andere so tolle Expertenbücher schreiben und “nur ich das nicht hinbekommen habe.”

Ich war so daran festgebissen, dass es unbedingt und sofort sein musste, dass ich unnötigen Druck erzeugte und allein der Gedanke an ein eigenes Buch mehr Stress, als Freude erzeugte.

Es dauerte eine Weile bis ich mich von diesem Gedanken verabschieden konnte. Wie durch ein Wunder (in Wahrheit ist es ein ganz normaler kreativer oder spiritueller Prozess), malte ich dann vor kurzem ein Bild mit einer Blüte und einer Spinne und mir fiel der Buchtitel einer lieben Freundin wieder ein “Die Blume deines Lebens”. Der Titel lies mich Tage lang nicht mehr los. Und ich begann genauer zu forschen, wie meine Freundin ihre Bücher strukturierte und schmökerte in die Leseprobe.

Mir kam der Gedanke “Warum muss ich unbedingt lange Texte schreiben? Ich könnte auch Kurzgeschichten schreiben.” Daraus wuchs dann wieder die Idee, dass ich lange Zeit gerne Gedichte geschrieben habe und schon einen kleinen Gedichteband für meine Familie vor einigen Jahren geschrieben und drucken lassen habe. Warum also nicht auf Gedichte fokussieren? Daran habe ich doch Spaß?

Innerhalb weniger Tage und Wochen durchlief ich einen innerlichen Prozess und einige Wörter formten sich zu Gedichten. Erst vor kurzem hatte ich auch den alten Gedichteband wiedergefunden und schwupp, suchte ich auch daraus ein paar Gedichte zusammen.

 

Es reifte ein Buchtitel “Gedichteband – Gefühle des Lebens” und im Nu hatte ich 14 wundervolle Gedichte zusammen. Was soll ich sagen? Ich überlegte mir ein Buchcover, änderte den Buchtitel in “Gedichteband – Gefühle deines Lebens” und fing an die ersten Seiten zu gestalten.

Was sich hier sehr einfach anhört, war in Wirklichkeit natürlich ein bestimmt 3-jähriger Prozess von der allgemeinen Idee ein Buch zu schreiben, bis zu einer konkreten Umsetzung und Strategie. Aber wer kann schon sagen, dass er oder sie innerhalb von nicht mal drei Wochen einen 28-seitigen Gedichteband geschrieben und gestaltet hat und nun damit andere Menschen inspirieren, motivieren und zum Nachdenken anregen möchte?

Ich denke, dass jeder seinen Weg finden und gehen muss. Es ist möglich ein eigenes Buch zu schreiben, die Frage ist nur immer, was soll es später sein und wie soll es sein? Aus allem ist alles möglich. Auch für dich.

Wenn du mehr zu meinem Gedichteband erfahren möchtest, dann klick hier.

Alles Liebe, Jacqueline