Die Überlegung, was mir Freude macht, hatte ich wohl schon 100 Mal und witzigerweise bin ich immer wieder zu neuen Erkenntnissen und Ideen gekommen. Auch Bücher und Austausch haben mir dabei immer wieder neue Gedanken geliefert. In diesem Artikel möchte ich dich ermutigen, wie du Tätigkeiten finden kannst, die dir Freude machen. Vielleicht wirst du am Ende etwas überrascht sein, wie ich das Thema angehen, aber es wird dir auch neue Blickwinkel ermöglichen deinen Traumberuf zu finden.

Eine grundlegende Sache sollten wir dafür aber vorweg klären:

Es gibt eine entscheidende Sache, die du wissen solltest über dich selbst.

Bist du jemand, der sich in ein Thema vertieft hat und dabei geblieben ist oder bist du jemand, der sich für viele verschiedene Themen interessiert und das Gefühl hat viel zu viele Interessen zu haben und du kannst dich nicht entscheiden?

Ich dachte lange Zeit, dass ich mich nur für EIN THEMA interessieren darf, weil es sich doch so gehört. Im Laufe meiner Selbständigkeit wurde mir aber klar, dass ich mich für vieles interessiere und ich Spaß daran habe neue Herausforderungen anzunehmen und in neue Themengebiete einzutauchen, dass es dennoch aber einen roten Faden gibt, der sich durch mein Leben zieht.

Irgendwann wurde mir auch klar, dass es gerade mein gelernter Beruf als Mediengestalterin mir sehr viel Entwicklungsbedarf bietet, ich mich darin aber nicht eingrenzen muss.

Andererseits habe ich mir aber genau in diesem Bereich sehr viel Wissen angeeignet und Erfahrungen gesammelt, welches ich immer wieder neu nutzen kann.

Einerseits arbeite ich deshalb als Fotografin und Webdesignerin, andererseits arbeite ich als Künstlerin, Lebens- und Berufsberaterin und begleite Kinder beim Lernen.

Alle diese Berufe haben jedoch einen roten Faden und bestimmte Themen inbegriffen, die ich immer wieder neu nutze.

Also wer bist du?

Es hat lange gebraucht, um mir diese Freiheit zu erarbeiten und mir selbst die Erlaubnis zu geben, aber was das Wichtigste dabei war, dass ich heute weiß, welche Stärken und Schwächen ich habe, aber auch was mir wirklich Freude macht.

 

Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg:

Welche Tätigkeiten machen dir Freude und für was interessierst du dich überhaupt?

Eine wichtige Essenz für mich ist es zum Beispiel andere aus meinen eigenen Erfahrungen heraus zu inspirieren und zu ermutigen, dass sie ihre Träume leben.

Ein anderer Punkt ist es, das ich gerne kreativ bin, neue Ideen erarbeite, male und diese realisiere. Besonders das Ergebnis, was ich sehen oder anfassen kann, ist für mich das größte Geschenk an mich, andere UND die Welt.

1. Verschaffe dir einen Überblick über deine Interessen

Um allein diese Punkte für mich rauszufiltern, habe ich mir ganz am Anfang eine Mindmap mit allen Interessen angelegt und im Alltag überprüft, was mir wirklich liegt, was mir Freude macht und wo ich nur mit halben Herzen dabei bin oder was ich nur glaubte, gerne zu machen.

2. Finde deine Sehnsüchte und tiefsten Wünsche

Ich habe als Kind zum Beispiel immer nur gemalt, habe neue Sachen kreiert oder gebaut und Menschen beobachtet. Ich wollte damals Künstlerin sein, Pferdezüchterin, Prinzessin …

Heute lebe ich meinen Traum als Künstlerin, produziere eigene Bilder, Bücher, Malbücher, Kalender, Postkarten, Kleidungskollektionen, halte Seminare und gebe bald Malkurse …

Und was sind deine Sehnsüchte?

 

3. Deine eigene Lebensgeschichte als Faden nehmen

Immer wieder meine Lebensgeschichte anzusehen, hat mir sehr geholfen, herauszufinden, was ich gut kann und worin ich bereits Erfahrungen oder mir Wissen angeeignet habe.

Ich hatte zum Beispiel lange den Wunsch in mir mit Menschen zu arbeiten, aber keine Ausbildung als Erzieherin oder Psychologin.

Im Laufe der Zeit wuchs dann aber der Impuls, dass ich die Ausbildung als spirituelle Lebensberaterin machen möchte, die im November 2016 die Basis für meine Veränderung in meiner Selbständigkeit und beruflichen Entwicklung legte.

Denn dadurch ergab es sich, dass ich erst als Haushaltshilfe, dann als Assistentin für eine Rollstuhlfahrerin arbeiten und letztlich als Schulbegleitung anfangen durfte. Mittlerweile habe ich eine Weiterbildung in schamanischen Heilmethoden absolviert, eine Weiterbildung als pädagogische Mitarbeiterin an Grundschulen abgeschlossen und ein Jahr als Schulbegleitung gearbeitet. Nebenbei kommen immer wieder Menschen zu mir, die beruflich nicht weiterwissen und ich verhelfe ihnen zu mentalen Durchbrüchen.

Außerdem habe ich ein Übungsbuch zum ABC und Zahlen schreiben lernen für Vorschulkinder entwickelt und veröffentlicht, sowie ein Leskartenspiel veröffentlicht und meine ersten beiden Seminare gegeben.

Nebenbei eigne ich mir Wissen im Bereich Psychologie, Pädagogik und Lernen an und werde diese langfristig mit meiner Arbeit als Künstlerin verbinden wollen.

Allein meine Erfahrungen, die ich selbst mit dem Thema Depressionen sammeln konnte und das ich mich schon immer dafür interessiert habe, wie lernen einfach, strukturiert und dennoch Spaß machen und auf meine Bedürfnisse angepasst sind, haben mir gezeigt, dass ich sehr viel Potential für das Arbeiten mit Menschen mitbringe.

Und was erzählt deine Lebensgeschichte? Gibt es Erfahrungen, die dich geprägt haben oder vielleicht sogar dein Leben verändert haben?

 

Gerne helfe ich dir bei der Suche nach deinen Interessen weiter, inspiriere dich und berate dich.

Alles Liebe, Jacqueline